Ferienwohnungen und Hotels in Montenegro

Sehenswürdigkeiten und Städte

Meljine

ist ein kleiner Ort am Anfang der Bucht von Kotor. 6 km entfernt vom Kurinstitut in Igalo, nur 2 km entfernt von der charmanten Altstadt von Herceg Novi. Der große Kies/Sand-Strand bietet genug Platz für Familien und gegen die Hitze es gibt einen Sonnenliegen/Sonnenschirm-Verleih, der auch Treetboote und Kanus verleiht. Das flach abfallende Ufer ist besonders für kleinere Kinder und Nichtschwimmer geeignet. Das all abendliche Treiben an er Promenade lädt besonders Familien mit Kindern zum Verweilen ein. Partyhungrige und tanzwütige hingegen zieht es in den Abendstunden in die Open-Air Disko "Perper". Ein Freilichtkino und ein Boulesplatz sorgen zudem für Abwechslung.

Njegusi

Unterhalb des Berggipfels sollte man einen Ausflug in das durch zahlreiche Köstlichkeiten bekannte Dorf Njegusi machen. Berühmt ist der Käse, der Schinken, "Kastradina" (getrocknetes Schafsfleisch) und die Wurst. Der "Njegos" Schinken wird auf besondere Art geräuchert und verdankt sein besonderes Aroma der Mischung aus Meer- und Bergluft und dem Holz, mit dem das Feuer zum Räuchern gemacht wird.

Igalo

Berühmter Luft-Kurtort am Eingang der Bucht von Kotor, etwa 10 km nördlich von Igalo liegt das Drei-Länder-Eck, wo Kroatien, Bosnien-Herzegowina und Montenegro aneinander grenzen. In Igalo befindet sich das Kur-Institut für physikalische Medizin "Dr. Simo Milosevic". Bademöglichkeitenfinden sich am 2 km langen Badestrand. Wegen der Mündung des Flusses Sutorina bekannt für seinen Heilschlamm. Auch ohne Kurgast zu sein, kann man sich hier mit der heilenden Erde einbalsamieren. In Igalo beginnt zudem die Strandpromenade, die bis nach Meljine führt. Igalo verfügt über zahlreiche Einkaufs- und Gastronomiemöglichkeiten und ist Anlaufpunkt besonders für Nachtschwärmer.

Herceg-Novi

Herceg-Novi liegt in der durch Berge geschützten Bucht von Topla an der montenegrinischen Adria-Küste. Es herrscht ein überaus mildes Klima. Man findet viele subtropische Pflanzen. Die schöne Altstadt wird durch einen idyllischen Platz, mit einem Uhrturm und dem Karadja-Brunnen mit türkischer Inschrift geziert. Unweit findet sich auch das Archäologische Museum. Teile der ehemaligen Bastion rund um die Stadt sind noch erhalten, die Ruine der Festung Spanjola, das einst venezianische Forte-Mare und die Ruine Kanli Kula. Heute zu Film oder Musikzwecken genutzt. Herceg Novi ist optimal geeignet als Ausgangspunkt für Ausflüge auf die Insel Mamula sowie nach Zanjice.

Savina

Östlich von Herceg-Novi befindet sich das fast 1000 Jahre alte orthodoxe Kloster Savina umgeben einer wunderschönen Parkanlage.

Risan

Risan ist die älteste Stadt entlang der Küste und wurde bekannt durch seine Mosaike aus dem zweiten Jahrhundert.

Perast

Kleines idyllisches Fischerörtchen, das heute unter Denkmalschutz steht. Charakteristisch für Perast ist sein 55 Meter hoher barocker Glockenturm der Pfarrkirche des heiligen Nikolaus aus dem 15 Jh.

Kotor

Die schönste Bucht ist die "Boka Kotorska", ein einzigartiger Fjord im Mittelmeer mit vielen kleineren, miteinander verbundenen Buchten. Die Stadt liegt umgeben einer großartigen Berglandschaft am südöstlichen Ende der Bucht von Kotor und wurde in der 70iger Jahren zum Weltkuturerbe der UNESCO erklärt. Kotor ist umringt von mächtigen Festungsmauern in dessen Mitte sich zahlreiche kleine Kirchen und Paläste verstrecken.Die fünf Kilometer lange Stadtmauer wurde bereits im Jahre 1420 von Venezianern erbaut. Die Geschichte Kotors geht zurück bis ins 3. Jahrhundert vor Christus. Die verwinkelten Gassen der historischen Altstadt versprühen ein außergewöhnliches Flair. Zu Feierlichkeiten (z.B. das Fest der "Boka Kotorska") verwandelt sich die ganze Stadt in einen "brodelnden Hexenkessel".

Rose

Idyllischer Fischerort überwiegend mit Booten zu erreichen. Traumhafte Landschaften sowie ein verträumter Fischerhafen verzaubern den Urlauber. Beliebt auch bei Tauchern. Kleine Tauchschule vorhanden, welche viele individuelle Tauchabenteuer anbietet.

Ulcinj

Ulcinj ist das Fremdenverkehrszentrum der südlichen Adria, eine Stadt, die über zweitausend Jahre alt ist und bekannt für seine endlosen Sandstrände ist.

Budva

Budva ist auf einer Landzunge gelegen und besitzt eine durch seine roten Dachziegel bekannte Altstadt. Südlich von Budva finden sich zahlreiche endlos lange Sandstrände. Die Altstadt ist von einer mittelalterlichen Mauer umgeben, die Ende des 15 Jh. entstand. Die Stadtmauer ist rundum begehbar und bietet wunderschöne Aussichten.

Kircheninseln Sveti Djordje und Gospa od Skrpjela

Gospa od Skrpjela, auch genannt Maria vom Felsen eine künstliche Insel, die durch ein Bollwerk von Felsen und durch alte gesunkene Schiffe, die mit Steinen beladen waren, nach und nach entstanden ist. (Quelle, Wikipedia), noch heute feiert man im Sommer ein Fest, an dem symoblisch Steine ins Wasser geworfen werden. Die Kirche von Sveti Djordje wurde einst auf einem Felsen erbaut.